Buchrezension · Literatur

Zelda Fitzgerald: Ein Walzer für mich

(c) privat

Die junge und etwas exzentrische Alabama sucht sich ihren Lebensweg an der Seite ihres Mannes, dem Maler David Knight, aber auch ihre eigene Identität als Künstlerin. Ein Roman mit autobiografischen Zügen.

Meine Gedanken

Mir war bekannt, dass es sich bei Ein Walzer für mich um einen autobiografischen Roman handelt und habe deshalb bewusst danach gegriffen. Ich wollte mehr erfahren über dieses glamouröse Paar und die Szene, in denen sich die Fitzgeralds ihrer Zeit bewegten. Als entsprechend verwirrend und lästig empfand ich die Verschleierungen. So fiel es mir schwer, den Maler David Knight mit dem Autor F. Scott Fitzgerald in Einklang zu bringen. Noch schwieriger wurde es bei all den Bekanntschaften der Knights, hier konnte ich nur raten, welche realen Persönlichkeiten sich eventuell dahinter verbergen könnten. Letztlich ist Ein Walzer für mich eben keine Autobiografie, Zelda Fitzgerald legt nicht Seite für Seite ihr Leben dar. Es ist ein Roman, aber durch und durch inspiriert von dem Lebensstil, den die Fitzgeralds führten.

Sie zerschlugen den Rhythmus des Universums, um ihr eigenes Tempo zu finden, und ließen sich von seinem hinreißenden Takt in Trance versetzen.

(Zelda Fitzgerald: Ein Walzer für mich. Diogenes 2011, S. 69)

Als ich meinen ersten Missmut über Zelda Fitzgeralds sehr freie Verarbeitung ihres Lebens überwunden hatte, merkte ich, dass der Roman doch mehr über seine realen Protagonisten verrät als zunächst angenommen: Deutlich spürbar ist die Hassliebe, die das junge Ehepaar verbindet, sie aneinander bindet und ihr Zusammensein aber nur schwer erträglich macht. Ihr Familienleben ist im Grunde nicht existent, die Tochter eher lästiges Beiwerk. Auch das Künstlerleben, der Wunsch nach Erfolg und die Selbstzweifel, die Angst, etwas zu verpassen und der daraus resultierende Drang, sich jeder Party anzuschließen, wird dem Leser näher gebracht. Im Zentrum steht jedoch ganz klar Alabama beziehungsweise Zelda, die sich mehr vom Leben erhofft als nur die Frau an der Seite eines berühmten Künstlers zu sein, ihre eigene Bestimmung sucht und sich in die Welt des Balletts flüchtet.

Den Schreibstil würde ich nicht als angenehm zu lesen bezeichnen und in einem reinen Roman als störend empfinden. Doch in diesem Fall verrät er sehr viel über Zelda Fitzgerald als Charakter, wie ich finde. Häufig ist es schwer, der Handlung zu folgen, da Dialoge oder ganze Szenen völlig ohne Zusammenhang eingefügt werden, eine Erzählweise wie von einem sehr sprunghaften Geist. Eingestreut in die insgesamt eher prägnant gehaltene Erzählung finden sich beinahe poetisch anmutende Passagen, die nicht immer, aber leider hin und wieder, eher erzwungen wirken, als würde die Autorin beweisen wollen, dass sie schön schreiben kann. Als interessant empfand ich jene wenigen Passagen, in denen die Erzählinstanz von der dritten in die erste Person wechselt. Meist handelt es sich bei diesen Passagen nur um einen einzelnen Satz, der einen Gedanken oder eine Meinung ausdrückt und ich wurde das Gefühl nicht los, dass Zelda Fitzgerald an diesen Stellen wirklich ihre eigenen Ansichten mit dem Leser teilt und vielleicht sogar ohne es zu merken in die erste Person wechselt.

Meine Empfehlung

Ein Walzer für mich als reinen Roman zu lesen würde ich niemandem empfehlen  und als Autobiografie erfüllt das Werk nicht seinen Zweck. Es liegt irgendwo dazwischen und sollte so auch gelesen und verstanden werden. Jedem, der ein Gefühl für die Fitzgeralds und ihren Lebensstil bekommen möchte, kann ich dieses Buch daher wärmstens empfehlen.


Verlag: Diogenes | ISBN: 978-3-257-06792-7 | Format: Hardcover | Seitenzahl: 368 | Originaltitel: Save Me the Walz

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s